08 Jun 2016

Zwei Top-Klassierungen an den Heimrennen

Es war ein strenges Programm, das wir am verregneten Wochenende vom 4./5. Juni absolviert haben. Im luzernischen Knutwil bestritt ich am ersten Wettkampftag das Zeitfahren über 19,2 Kilometer. Tags darauf startete ich am prestigeträchtigen Schenkon Marathon.

Beim Zeitfahren in Knutwil erreichte ich nach kräftezerrenden Kilometern in einer Zeit von 41.20 Minuten hinter der routinierten Sandra Graf und vor der Französin Lydie Mahé den zweiten Schlussrang. Mein Rückstand auf die Siegerin betrug zwei Minuten, mit der Klassierung war ich zufrieden, mit dem Rückstand allerdings nicht.

Vom Zeitfahren konnte ich mich gut und schnell erholen, dies auch dank meiner Physiotherapeutin Sabine Rüegg, welche für die Behandlung extra aus Rapperswil-Jona anreiste. Beim Schenkon Marathon kam es auf der heimischen Strecke rund um den Sempachersee zu einem spannenden Duell zwischen mir und meiner favorisierten Teamkollegin Sandra Graf. Die Entscheidung an der Spitze fiel erst auf dem letzten von insgesamt 41 Kilometern. Ich musste schliesslich Sandra Graf um knapp neun Sekunden den Vortritt gewähren. Es war ein tolles, spannendes und taktisches Rennen in einer Gruppe von vier Athletinnen. Dass ich das hohe Tempo durchstehen konnte und auch regelmässig die Führungsarbeit übernehmen konnte, freute mich sehr und bestätigt meinen guten Formstand. Mit 1:13:06 Stunden erreichte ich eine famose Zeit.

Die Selektionsphase für die Paralympics in Rio de Janeiro ist mit dem Schenkon Marathon abgeschlossen worden. Die Arbeit von meinem Team und mir ist gemacht, nun müssen die Selektionäre entscheiden. Die definitiven Selektionsentscheide werden am 21. Juli erwartet.

Sandra