01 Okt 2019

Weltmeisterschaften Emmen - Saison 2019 (vorzeitig) beendet

Liebe Leserinnen und Leser

Mit dem Schweizermeistertitel im Strassenrennen und anderen guten Platzierungen darf ich auf eine erfolgreiche Saison 2019 zurückblicken. Das Saisonende verlief hingegen gar nicht nach meinen Vorstellungen. Eine Zahnentzündung hat mich buchstäblich aus den WM-Wettkämpfen geworfen. 

Es fällt mir nicht einfach, diese Zeilen zu schreiben, um Euch über die letzten Wochen zu berichten. Die Vorbereitung auf das Saison-Highlight, die WM im holländischen Emmen, waren lang und intensiv. Ich konnte mich unter den besten Voraussetzungen auf die zwei wichtigsten Rennen der Saison 2019 einstimmen und mit meinem Trainer-Team akribisch darauf vorbereiten.

"Es hat nicht sollen sein." Mit diesen Worten muss ich die WM abhaken und nach vorne schauen. Genau auf das WM-Zeitfahren bekam ich akute Zahnschmerzen und hatte keine Chance, auch nur annähernd mein Leistungsvermögen abzurufen. Zum meinem Leidwesen verstärkten sich die Schmerzen bis zum WM-Strassenrennen weiter, und so hatte ich auch in diesem Rennen keine Möglichkeit, meine Super-Form auszuspielen und zu zeigen, was ich eigentlich könnte. Und so hiess es, anstatt zu feiern und glücklich meine WM Revue passieren zu lassen, so rasch als möglich nach Hause zu fahren, um notfallmässig einen Zahnarzt aufzusuchen. Damit endete die WM für mich mit einem zweistündigen Aufenthalt auf dem Zahnarztstuhl für die Wurzelbehandlung meines Backenzahns.

Eine Woche später standen die „Lugano Bike Emotions“ auf dem Programm. Zuerst durfte ich für Cornèrcard, zusammen mit Fabian Cancellara und Nino Schurter, für die zahlreichen Velofans Autogramme schreiben, bevor ich selber im Rahmen der „Chasing Cancellara“ in mein Bike stieg und das 12km lange Zeitfahren absolvierte. Auch hier konnte ich nicht meine volle Power abrufen, denn die Zahnschmerzen waren immer noch nicht weg. Trotzdem genoss ich die Abwechslung rund um diesen Event von Cornèrcard. Er brachte mich auf andere Gedanken und erinnerte mich wieder daran, wieviel Freude mir das Velofahren bereitet. Endlich konnte ich die missglückte WM ein wenig vergessen, mich wieder freuen und wieder lächeln.

Am Sonntag wäre noch ein Strassenrennen für uns Handbiker auf dem Programm gestanden. Auf dieses musste ich dann – wie eine Woche später auf den Berlin Marathon – schweren Herzens verzichten. Zu gross waren nach wie vor meine Zahnprobleme und meine Gesundheit wollte ich wegen diesen zwei Rennen nicht aufs Spiel setzen. 

Trotz allem, bin ich voller Optimismus und freue mich, wieder ins Velo zu liegen und Vollgas Richtung 2020 zu strampeln. Dort warten nicht nur wettkampfmässig spannende Rennen auf mich, auch die Trainings und Trainingslager werden wieder einige Highlights bieten. 

Eure Sandra

 

Fotos: Swiss Paralympic/Daniel Streit